Versammlung mit vielen Anregungen, Spaß und Infos

Von unserer Jahreshauptversammlung am 10. Februar 2020

Wir hatten einen inspirierenden und netten Nachmittag / Abend mit spannenden Gästen von der Rosa-Strippe, act now und der Fritz-Bauer-Bibliothek in den Räumen der IFAK.
Versammlung mit vielen Anregungen, Spaß und Infos

Zunächst haben wir einen Rück- und Ausblick auf die Arbeit der GEW Bochum gehalten. Ein Fazit: Unsere Aktivitäten waren sehr vielfältig und das Angebot für die nächsten Monate ist unseres Erachtens sehr breit aufgestellt und interessant, immer mehr Mitglieder bringen sich mit Ideen und Tatkraft ein. Fast alle Aktivitäten findet Ihr in unserem Überblick und ausführliche Infos zu den anstehenden Veranstaltungen auf unserer Homepage www.gew-bochum.de.
Nach diesem eher traditionellen ersten Teil und einer Pause mit leckerem Imbiss ging es mit drei Projekten und ihren möglichen Einsätzen an der Schule weiter.

Rosa-Strippe:
Die Rosa Strippe kann für Workshops zu sexueller Identität und Diversity mit Schulklassen gebucht werden. Einen kleinen Eindruck, wie sie Workshops durchführen und wie es sich anfühlt, zu einer Minderheit oder zur Mehrheit zu gehören, vermittelten Marta Grabski und Nicky Ulrich anhand einer praktischen Übung mit den Teilnehmer*innen der JHV. Anschließend erläuterten sie ihre Arbeit und beantworten Fragen. Mehr zur Arbeit der Rosa Strippe Bochum findet Ihr hier: www.rosastrippe.de/

act now:
Danny Friedrich hat ebenfalls mit einer praktischen Übung Aspekte von act now und den Spoken Word Workshops beeindruckend vorgestellt. Im Fokus von Spoken Word Poetry steht die Frage, wie ich mich selbst mit meinen persönlichen Erfahrungen und sozialen Positionierungen innerhalb eines größeren gesellschaftlichen Kontextes bewege. Ihr liegt also ein politisches, selbstermächtigendes Moment zugrunde, das für die Schüler*innen während des Schreibens wie auch während des Performens spürbar wird. Die ganztägigen Workshops richten sich an Schüler*innen ab der neunten Klasse. Weitere Informationen sind in dem Flyer oder auf www.actnow-bochum.de zu finden.

Fritz-Bauer-Bibliothek:
Irmtrud Wojak von der Buxus-Stiftung stellte das Projekt Fritz-Bauer-Bibliothek vor. Es soll den Einsatz für Menschenrechte und Gerechtigkeit würdigen und dokumentieren. Was bringt Menschen dazu, sich für Menschenrechte einzusetzen und sich Ungerechtigkeiten zu widersetzen? Woher nehmen sie die Kraft dazu, in Situationen, in denen andere, oft alle, verstummen und sich damit abfinden? Was können wir selbst tun? Es handelt sich um ein weltweites Archiv, an dem im Grunde genommen jede*r mitarbeiten kann. Insbesondere Recherchen von Schulen werden sehr begrüßt. Weitere Infos im Flyer oder auf www.fritz-bauer-bibliothek.de

Zu allen drei Präsentationen gab es zahlreiche positive Rückmeldungen seitens der Teilnehmer*innen der JHV. Wir danken den Referent*innen ganz herzlich für ihr Kommen und ihre Beiträge!